Weichdichtende Absperrklappe Serie 31 Bray International https://www.bray.com/images/default-source/products/resilientseatedvalves/s31u/s31u_homehero_3-color-min.jpg?sfvrsn=e088ba51_4

Weichdichtende Absperrklappe

Serie 31U

Nennweite
DN50 – DN300 (2" – 12")
Temperaturbereich
18°C bis 100°C (-0°F bis 212°F)
Druckstufe
Zwischenflansch: 20 bar (285 psi)

Spezifikationen

Weichdichtende Absperrklappe – Serie 31U

Nennweite
DN50 – DN300 (2" – 12")
Gehäusewerkstoffe
Sphäroguss, C-Stahl, Nickel-Aluminium-Bronze
Temperaturbereich
18°C bis 100°C (-0°F bis 212°F)
Wellenwerkstoffe
Edelstahl, 17–4PH Edelstahl, Monel K500
Druckstufe
Zwischenflansch: 20 bar (285 psi)
Sitzwerkstoffe
BUNA-N (eingeklebt)
Dichtheitsprüfung
Beidseitig blasendicht
Scheibenwerkstoffe
316 Edelstahl, Monel K500, Nickel-Aluminum-Bronze
Gehäusebauform
Anflansch
Flanschbohrung
PN10, PN16, PN25, ASME Class 150
Prüfnorm
API 598, EN 12266-1
Zertifizierungen
D.O.T. 54
Baulänge
API 609 Kategorie A, EN 558 Reihe 20
Anwendungen
Endarmaturen für Hochdruckanwendungen in Industrie und Schifffahrt,
Onshore- und Offshore Brandschutz

Produkt- und Qualitätsmerkmale

Die weichdichtende Absperrklappe der Serie 31U von Bray ist speziell für den Onshore- und Offshore-Brandschutz konzipiert, und entspricht der Zertifizierung D.O.T. 54 (britisches Handelsministerium). Die Serie 31U wurde für hohe Leitungsgeschwindigkeiten und hohen Druck entwickelt.
Merkmale der weichdichtenden Absperrklappe Serie 31U 

  • A. Modularer Aufbau

    Alle Handgetriebe sowie Elektro- und Pneumatikantriebe von Bray können direkt auf den Kopfflansch der Serie 31U montiert werden. Zusätzliche Montagesätze sind nicht erforderlich.

  • B. Wellenlagerbuchse

    Korrosionsfreie, hochbelastbare Acetalbuchsen absorbieren den Seitenschub des Antriebs.

  • C. Wellendichtung

    Patentierte Sicherungsringe und C-Ringe verhindern ein unbeabsichtigtes Entfernen der Welle und gewährleisten eine sichere Abdichtung des Mediums nach Außen sowie das Eindringen von Schmutz aus der Atmosphäre. 

  • D. Sitzkonstruktion

    Die Nut- und Feder-Sitzkonstruktion von Bray minimiert das Drehmoment und kleidet das Gehäuse vollständig aus, so dass kein Medium mit dem Gehäuse in Berührung kommt. Der Sitz verfügt außerdem über einen integrierten O-Ring, der die Verwendung von Flanschdichtungen überflüssig macht. 

  • E. Primär- und Sekundärdichtungen

    Diese Dichtungen verhindern den Kontakt der Leitungsmedien mit dem Gehäuse oder der Klappenwelle. Die Primärdichtung wird durch eine Presspassung zwischen den extra breiten Scheibennaben und dem konturierten Sitz erreicht. Die Sekundärdichtung wird durch einen größeren Wellendurchmesser als die Sitzwellenbohrung erreicht.

  • F. Hals

    Der verlängerte Hals ermöglicht eine Rohrleitungsisolierung und ist für die Montage von Antrieben leicht zugänglich.

  • G. Gehäuse

    Einteilige Anflanschkonfiguration wahlweise aus polyesterbeschichtetem Sphäroguss/C-Stahl oder unbeschichteter Nickel-Aluminium-Bronze. Alle Gehäuse können so gebohrt werden, dass sie mit ASME 125/150, PN10/16 oder anderen internationalen Flanschnormen kompatibel sind.

  • H. Klappenwelle

    Die obere und untere hochfeste Klappenwelle überträgt das Drehmoment über eine Zweiflach-Verbindung ohne die Notwendigkeit von Schrauben oder Stiften. Die eng tolerierte Zweiflach-Verbindung, die im Gegensatz zu Scheibenschrauben oder Kegelstiften nicht mit den Leitungsmedien in Berührung kommt, ist ein exklusives Merkmal dieser Armatur. Zu Wartungszwecken kann die Welle leicht demontiert werden.

  • I. Klappenscheibe

    Das Gussteil ist sphärisch bearbeitet und handpoliert, um eine blasendichte Absperrung, ein minimales Drehmoment und eine längere Lebensdauer des Sitzes zu gewährleisten.

Kontaktformular

Auswählen

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Absenden“ erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von Bray International einverstanden.