Weichdichtende Absperrklappe S31H Bray International https://www.bray.com/images/default-source/products/resilientseatedvalves/s31h/s31h_homehero_2min.jpg?sfvrsn=9fbc9ac8_6

Weichdichtende Absperrklappe

Serie 31H

Nennweite
2–20" (50–500 mm)
Temperaturbereich
-20°F bis 250°F (-29°C bis 121°C)
Druckstufe
250 psi (16 bar)

Spezifikationen

Weichdichtende Absperrklappe – Serie 31H

Nennweite
2–20" (50–500 mm)
Gehäusewerkstoffe
Gusseisen, Sphäroguss
Temperaturbereich
-20°F bis 250°F (-29°C bis 121°C)
Wellenwerkstoffe
416 Edelstahl
Druckstufe
250 psi (16 bar)
Sitzwerkstoffe
Gebondetes EPDM, gebondetes BUNA-N
Dichtheitsprüfung
Bidirektional blasendicht
Scheibenwerkstoffe
Sphäroguss mit Nylon-11-Beschichtung, Aluminiumbronze, Edelstahl
Gehäusebauform
Anflansch
Prüfnorm
MSS SP-61, API 598, EN 12266-1
Zertifizierungen
CE/PED, NSF-61, SIL
Baulänge
MSS SP-67, API 609 Kategorie A, EN 558 Serie 20
Anwendungen
Hochdruckanwendungen, Gebäudetechnik, geschlossene Systeme

Produkt- und Qualitätsmerkmale

Die weichdichtende Absperrklappe der Serie 31H mit Zentrierbohrungen ist derart mit Bohrungen und Gewinden versehen, um Flanschen der Standards ASME 125/150 und PN16 zu entsprechen. Die langlebige, hochfeste, einteilige Wellenkonstruktion verwendet eine effiziente interne Verbindung zwischen Scheibe und Welle.

Armaturen der Serie 31H bieten eine primäre und sekundäre Abdichtung zwischen Scheibe und Sitz sowie zwischen Welle und Sitz und gewährleisten so die vollständige Kapselung der Leitungsmedien ohne externe Leckage.

WELLENHALTERUNG: Die Welle wird mit einem einzigartigen Spirolox®-Sicherungsring aus Edelstahl, einer Druckscheibe und zwei C-Ringen, die standardmäßig aus Messing hergestellt werden, auf Wunsch aus Edelstahl, im Gehäuse gehalten.

WELLENBUCHSE: Korrosionsfreie, hochbelastbare Acetalbuchsen absorbieren den Seitenschub des Antriebs.

WELLENDICHTUNG: Das Design der doppelten „U“-Topfmanschette ist selbstjustierend und bietet eine sichere Abdichtung in beide Richtungen.

PRIMÄR- UND SEKUNDÄRDICHTUNGEN: Diese Dichtungen verhindern den Kontakt der Leitungsmedien mit der Welle oder dem Gehäuse. Die Primärdichtung wird durch eine Presspassung des geformten Sitzes mit der Scheibennabe erreicht. Die Sekundärdichtung entsteht, weil der Wellendurchmesser größer ist als der Durchmesser der Sitzwellenbohrung.

GEHÄUSE: Einteilige Zwischen- oder Anflanschkonstruktion. Polyesterbeschichtung für eine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit. Eine Nylon-11-Beschichtung ist auf Wunsch erhältlich.

SITZ: Die Nut- und Feder-Sitzkonstruktion von Bray sorgt für eine vollständige Isolierung des fließenden Mediums vom Gehäuse. Der Sitz verfügt außerdem über einen geformten O-Ring, der die Verwendung von Flanschdichtungen überflüssig macht.​​​​​​​

SCHEIBE: Das Gussteil ist sphärisch bearbeitet und handpoliert, um eine blasendichte Absperrung, ein minimales Drehmoment und eine längere Lebensdauer des Sitzes zu gewährleisten. Die elastische Nylon-11-Beschichtung von Bray gehört zur Standardausstattung.

WELLE: Die Präzisions-Doppel-„D“-Verbindung zwischen Scheibe und Welle treibt die Scheibe ohne die Notwendigkeit von Schrauben oder Stiften an. Die eng tolerierte, doppelte „D“-Verbindung, die die Armaturenscheibe antreibt, ist ein exklusives Merkmal der Bray-Armatur. Zur Demontage der Bray-Welle muss die Welle lediglich aus der Scheibe herausgezogen werden.


Kontaktformular

Auswählen

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Absenden“ erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von Bray International einverstanden.